Das neue Programm wird im Frühjahr 2019 aufgeschaltet.

Details
Facebook-Gruppe
Blog
Newsletter

Wer sind wir?

Initiantinnen

Ausgangslage und persönliche Motivation

Wir (Barbara Mosca und Katrin Sperry) arbeiten im Kulturbereich. Uns verbindet nicht nur das Interesse an Kulturprojekten, sondern ebenso die Überzeugung, dass Diversität eine grosse Bereicherung unseres Lebens darstellt, und wir unsere Freude an Natur und Bewegung teilen möchten. Die Begeisterung, sich als Ausgleich zur Arbeit draussen zu bewegen und zu wandern, möchten wir anderen weitergeben. Unsere kleinen Wanderungen sollen auch diejenigen ansprechen, die bisher noch keine Möglichkeit hatten, sich nicht wagten oder andere Hindernisse das Wandern erschwerten. Es ist uns ein grosses Anliegen, besonders mit MigrantInnen, nicht-Privilegierte und Isolierte gemeinsam unterwegs zu sein. So stärken wir das Verständnis füreinander, für die Natur und wir tun uns etwas Gutes. Gemeinsam entdecken wir neue Wege „vor der Haustüre“ und gewinnen dadurch Selbstsicherheit.

Katrin Sperry (Master of Arts, arbeitet zurzeit als Co-Kuratorin im Kunstmuseum Thun und als Ausstellungsassistentin bei der Helvetas. U.a. arbeitete sie im Bereich Sprachförderung und Integration in der Freihandbibliothek St. Gallen.)

Barbara Mosca (Vorstandsmitglied isa Bern, Kulturmanagerin mit Schwerpunkt Kunst und soziales Engagement Arts for Social Change, arbeitete als Managerin bei der Sommerakademie im Zentrum Paul Klee, beim British Council, der Shedhalle Zürich und in der Kunsthalle Bern.

Organisation

Das Projekt beruht ausschliesslich auf freiwilligem Engagement. Die Kerngruppe besteht aus MigrantInnen und SchweizerInnen. Sie erarbeiten gemeinsam das Programmangebot inklusive Kommunikation und Durchführung. Dies ermöglicht ein selbstverständliches und bereicherndes Miteinander. Alle Kerngruppenmitglieder bringen ihre eigenen Ideen ein und sammeln Erfahrungen in Teamarbeit und Projektmanagement.

Das Projekt entwickelt sich je nach den Interessen der Teilnehmenden weiter. Durch Begegnungen ergeben sich neue Verknüpfungen und entstehen zusätzliche Aktivitäten, die nicht direkt von den OrganisatorInnen initiiert wurden. Blog und Facebook bieten gute Möglichkeiten diese anzukündigen.

Trägerschaft

Es besteht eine Verbindung zu isa (Informationsstelle für Ausländerinnen- und Ausländerfragen, Bern).
Die unabhängige Fachstelle für Migrations- und Integrationsfragen in der Region Bern unterstützt das Pilotprojekt Wandern für alle ideell. Die isa ist in den Bereichen persönliche Beratung, Fach- und Projektberatung, Sprach- und Alphabetisierungskurse, Integrationskurse, Arbeitsintegration sowie der Ausbildung für interkulturelles Dolmetschen (Intercultura) tätig. Sie setzt sich zielgruppenorientiert für die Integration von MigrantInnen ein und engagiert sich für Gleichberechtigung, Chancengleichheit und eine verstärkte Partizipation der ausländischen Bevölkerung, siehe Leitbild.

Die Angliederung bei der isa erleichtert den Zugang zu unserem Zielpublikum.

Bei komplexen Fragen verweisen wir an die isa-Beratungsstelle weiter, wo Anliegen vielsprachig und professionell beantwortet werden.

Partnerorganisationen

An dieser Stelle möchten wir allen herzlich danken, die mit uns zusammenarbeiten und uns unterstützen. Engagierte Partnerorganisationen haben die Möglichkeit sich vorzustellen und unseren Blog zu benutzen.

Finanzierung

Zur Deckung grundlegender Ausgaben für Kommunikation, Fahrkosten und Verpflegung sind wir auf GönnerInnen, Stiftungen und Sponsoren angewiesen und bedanken uns für jeden Beitrag.

Unser Projekt wird 2018 mit einem einmaligen Beitrag aus dem Fördergefäss Zusammenleben unterstützt. Dieses ist Teil des Kantonalen Integrationsprogramms (KIP) der Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern GEF.

Zudem fördert das Projekt contakt-citoyenneté das interkulturelle Zusammenleben und einmalig unsere Wanderaktivitäten.

Netzwerk, Kommunikation

Wir sind sehr glücklich, dass wir über ein grosses Netzwerk verfügen. Teilnehmende werden über persönliche Kontakte, Interessensgruppen und Partnerschaften gefunden. Sozialdienste, Migrantenvereine, Quartierzentren, Treffpunkte, Bibliotheken, Sprachschulen, Kirchgemeinden, Asylzentren, Betriebe mit MigrantInnen, Sponsoren und Medien informieren über unser Projekt. Das Netzwerk erweitert sich laufend und alle sind herzlich willkommen.

Unsere Wanderungen führen jedes Mal an neue Orte. Dadurch erweitert sich der Kreis von Partnerorganisationen. Weitere Verknüpfungen entstehen durch die Teilnahme erfahrender Berufsleute, die ihre Interessen gern teilen und auf weitere Aktivitäten hinweisen.

Wir kommunizieren über verschiedene Kanäle: Mund zu Mund, Flyer, Webseite, Facebook, Blog, Email und Medien.

 

Das neue Programm wird im Frühjahr 2019 aufgeschaltet.

Details
Facebook-Gruppe
Blog
Newsletter