Wanderung 08. Juli 2020 (Kerngruppe)

Erst im Juli und nach reiflichen Überlegungen entschied sich unsere Programmgruppe, die erste Wanderung nach dem coronabedingten Unterbruch im August 2020 durchzuführen. Geplant war eine Tour zur Schwarzwasserbrücke, doch das nasse Wetter verunmöglichte unseren Plan. So entschieden wir uns kurzfristig für eine stadtnahe Wanderung.

Wir trafen uns wie immer beim Loeb und fuhren geschützt mit Masken bis zur Felsenau. Unsere kleine Gruppe startete mit Wetterglück und spazierte der Aare entlang mit sanftem Auf- und Abstieg zum traditionsreichen Zehndermätteli, das in einer Schleife der Aare gelegen ist. Dort empfingen uns Enten, Pfauen, Gänse und Hühner, und wir fanden einen idyllischen Picknickplatz. Nicht alle kannten diesen harmonischen Ort mit Gastrobetrieb, Gärtnerei und Fähre. Wir verweilten zwischen den zahlreichen Blumen und Kräutern und studierten die vielen Namenstafeln. Statt nach Bremgarten hinüberzusetzen, blieben wir auf der Engehalbinsel. Wir spazierten geschützt vom Regen und unter wolkigem Himmel durch den Wald und lernten dabei die verwirrende Geografie der Engehalbinsel kennen. Wir folgten dem abwechslungsreichen Rundweg und entdeckten bei schönster Sonne die Quartiere Rossfeld und Tiefenau. Kurz vor dem Stauwehr kamen wir wieder zur Aare. Dann ging es vorbei am Lorrainebad, dem Botanischen Garten, und über die kleine Hängebrücke vom Altenbergsteg zurück zum Waisenhauspatz mitten in der Stadt Bern. Blühende Gärten und Bäume voller Obst bleiben in bester Erinnerung.

Wenn auch mit Verspätung, so war die Wanderung ein erfreulicher und lang ersehnter Start in die Wandersaison!